Krebs-Vorsorgeuntersuchungen nutzen

Krebs-Vorsorgeuntersuchungen nutzenDie rechtzeitige und regelmäßige Nutzung der angebotenen Vorsorgeuntersuchungen und Früh­erkennungs­verfahren kann zwar den Krebs nicht verhindern, aber seine Heilungschancen signifikant steigern und damit Leben retten. Vorsorge­unter­suchungen sind für gesetzlich Versicherte ab einem gewissen Alter oft kostenlos.

Allerdings sind diese Vorsorge­untersuchungen nicht vollkommen unumstritten. Fehldiagnosen bleiben nicht aus und eine Belastung durch Röntgenstrahlen bei der Durchführung der Mammographie ist vorhanden.

Dennoch sollten die Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch genommen werden, da der Nutzen die Gefahren zu übersteigen scheint.

Eine gesunde Lebensweise kann eine Vorsorgeuntersuchung jedoch natürlich nicht ersetzen.

 

 

 

 

Ab welchem Alter welche Untersuchung?

  • Brustkrebs: für Frauen; ab 30 Jahre: jährliche Tastuntersuchung,
    zwischen 50 und 69 Jahren: alle zwei Jahre Mammografie-Screening
  • Darmkrebs: ab 45 Jahre alle 5 bis 10 Jahre, ab 55 alle zwei Jahre
  • Gebärmutterhalskrebs: für Frauen; ab dem 20 Lebensjahr; regelmäßig
  • Prostatakrebs: für Männer; ab 45 Jahre; jährlich
  • Hautkrebs: ab 45 Jahre; alle zwei Jahre
  • Lungenkrebs: wird von den Krankenkassen meist nicht bezahlt
  • Magenkrebs: wird von den Krankenkassen meist nicht bezahlt
     

Impfungen gegen Krebs

Aktuelle Forschungsergebnisse konnten nachweisen, dass auch bestimmte Viren zu Krebs führen können. Empfohlen wird hier vor allem die Hepatitis-B-Impfung. Diese Viren können bei einem bestimmten Krankheitsverlauf zu Leberkrebs führen.

Eine Impfung gegen die Humanen Papillomviren (HPV) soll vor Gebär­mutterhalskrebs schützen und soll Mädchen im Alter zwischen 12 und 17 Jahren verabreicht werden.

 

 

 

 

 

 

Krebs verhindern